Claudio Monteiro

Steckbrief

      Georg Köhler

      Georg Köhler ist international als Opern- Ballett- und Konzertdirigent tätig. Aktuelle Highlights sind unter anderem ein Debut beim Tonhalle Orchester Zürich als 3.Dirigent in Charles Ives‘ 4. Sinfonie neben Kent Nagano, sowie die Wiedereinladungen zum Thessaloniki State Symphony Orchestra für eine Konzertserie mit Holsts The Planets. Darüber hinaus wird Köhler mehrfach ans Theater Basel zurückkehren, wo er Vorstellungen des Balletts Snow White dirigieren und als musikalischer Assistent die Produktion von Luigi Nonos Al gran sole carico d’amore begleiten wird.

      Seit 2016 leitete Georg Köhler Wiederaufnahmen von Hänsel und Gretel am Theater Meiningen und I Pagliacci an der Oper Pilsen (CZ),dirigierte Vorstellungen von Madama Butterfly, La Traviata und Die Zauberflöte in Pilsen und Teplice (CZ) und Die Formel (UA, T. Rasch) am Konzert Theater Bern. Ebenda leitet er seit 2014 regelmäßig Familien- und Schulkonzerte, darunter Der Schellenursli (UA, N. F. Hoffmann) und zuletzt im Oktober 2018 Peter und der Wolf. Darüber hinaus dirigierte er 2012 Vorstellungen von The Turn of the Screw an der Stuttgarter Opernschule.

      Musikalische Assistenzen führten Georg Köhler mehrfach zum Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen (JPON) und zur Jungen Deutschen Philharmonie, deren Leitung er auch 2014 im Rahmen eines Education-Projekts im Stuttgarter Theaterhaus übernahm.

      Die Teilnahme an Wettbewerben und Meisterkursen ermöglichten Köhler die Gelegenheit mit Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Musikkollegium Winterthur, dem Gstaad Festival Orchester und den Stuttgarter Philharmonikern zusammenzuarbeiten.

      Georg Köhler studierte Dirigieren an den Musikhochschulen Stuttgart und Zürich, wo er seine Ausbildung in der Klasse von Prof. Johannes Schlaefli im Sommer 2017 „mit Auszeichnung“ abschloss. Aktive Teilnahme an Meisterkursen bei renommierten Dirigenten wie David Zinman, Bernard Haitink, Jaap van Zweden und Esa-Pekka Salonen ergänzen seine Ausbildung.

      Für die JuPhKa und fungiert er als künstlerischer Berater, nachdem er das Orchester zwischen 2012 und 2019 mehrfach dirigiert hat.

        • Location: Zürich

        Ralph Bernardy

        Ralph Bernardy wurde 1988 in Trier geboren. Mit 6 Jahren begann er mit dem Instrumentalunterricht (Violine und Klavier), im Alter von 8 Jahren entstanden erste Kompositionsversuche. Seine musikalische Ausbildung erhielt Ralph Bernardy am Conservatoire de Luxembourg und im Anschluss an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo er ein Kompositionsstudium bei Wolfgang Rihm und ein Musiktheoriestudium Michael Reudenbach und Christian Kemper absolvierte. Ralph Bernardy arbeitete mit renommierten Solisten und Ensembles wie Eduard Brunner, Barbara Maurer, dem Ensemble Modern, Ensemble Recherche und der Badischen Staatskapelle zusammen. Für die Junge Philharmonie Karlsruhe komponierte er 2012 ein Hornkonzert, was im Frühjahr 2013 mit dem Solisten Claudio Monteiro uraufgeführt wurde. Seit dem Wintersemester 2013 unterrichtet er Musiktheorie an der HfM Karlsruhe, seit Sommersemester 2014 zusätzlich an der HfM Trossingen. Seit dem Wintersemester 2014 studiert er an der Schola Cantorum Basiliensis Theorie der Alten Musik bei Johannes Menke.

        • Location: Karlsruhe